Audi Q5

Bei der Betrachtung des Premiummarktes (Audi, BMW, Mercedes) fällt natürlich auch in diesem Bereich auf, dass SUVs die größten Wachstumsraten aufweisen. Während die Segmente der Oberklasse (Audi A8, Mercedes S-Klasse, BMW 7), oberen Mittelklasse (Audi A6, BMW 5 und Mercedes E-Klasse) und mittlerweile auch der Mittelklasse (Audi A4, BMW 3/4 und Mercedes C-Klasse) eher stagnieren, haben die Kompaktklasse (Audi A1/A3, BMW 1/2, Mercedes A/B-Klasse) und die SUV-Reihen (Audi Q2, Q3, Q5, Q7 / BMW X1, X3, X5, X6 / Mercedes GLA, GLC, GLE, GLS) ordentlich Speck angefuttert.

Das spiegelt sich deutlich in den Daten wider, wenn man die Absatzzahlen von Audi, BMW und Mercedes zusammenrechnet:

  1. Das SUV-Segment hat von 688.000 anno 2010 auf aktuell knapp 2 Millionen zugelegt. Ein Abklingen ist nach wie vor nicht in Sicht. Die Wachstumsraten sind deutlich zweistellig. Der Käufer nimmt Nachteile wie höheren Treibstoffverbrauch, schlechteres Handling, problematische Sicherheit für unfallbeteiligte Verkehrsteilnehmer und höhere Anschaffungspreise anscheinend gerne im Kauf, um Sitzeinstieg, Sicherheitsgefühl, Übersichtlichkeit nach vorne und mehr Raumgefühl in Anspruch zu nehmen.
  2. Das Kompaktsegment konnte von 650.000 auf 1,3 Millionen Einheiten zulegen. In den Jahren 2015 und 2016 ließ die Wachstumsdynamik jedoch deutlich nach (von 2010-2014 mit Wachstumsraten von bis zu 23% jährlich).
  3. Das Mittelklasse-Segment liegt beim Absatzvolumen immer noch an zweiter Stelle knapp vor der Kompaktklasse. Die Wachstumsraten liegen deutlich unter 10% und müssen sich der SUV-Dynamik beugen.
  4. Das Segment der Oberklasse und der oberen Mittelklasse verzeichnet stagnierende bis sinkende Absatzzahlen. Ganz offensichtlich wandern die Kunden zu den gehobeneren SUV-Modellen ab (Q7, X5/X6, GLE/GLS).
  5. Der Premium-Marktanteil der SUVs dominiert nun mit 35% deutlich vor der Mittelklasse (24%) und der Kompaktklasse (23%). Die Oberklasse und obere Mittelklasse kommen zusammen auf 19% Marktanteil (bezogen auf den Gesamtabsatz der drei Anbieter).

Insgesamt hat das gesamte Absatzvolumen seit 2010 deutlich zugelegt. Es handelt sich demnach nicht um Verschiebungen innerhalb der Segmente im Sinne eines Nullsummenspiels. Kurzum: Die Segmente Kompakt, Mittelklasse und SUV sind deutlich gewachsen. Die Segmente Obere Mittelklasse und Oberklasse haben Anteile an die anderen Segmente abgeben müssen und konnten zugleich vom allgemeinen Markwachstum nicht profitieren.

Wachstum der Segmente im Premiumbereich; Audi, BMW und Mercedes Benz 2010 - 2016

 

Absatzwachstum der Premium-Segmente von Audi, BMW und Mercedes Benz 2010 - 2016

Innerhalb der Segmente finden keine starken Verschiebungen zwischen Audi, BMW und Mercedes Benz statt. Ausnahme: Mercedes hat im Zuge der Modernisierung seiner SUV-Flotte den Absatzthron erobert. Den BMW lange Zeit vor Audi innehielt, bis Audi 2014 und 2015 erstmalig vorbeziehen konnte, nur um Mercedes 2016 vorbeirauschen zu sehen. Eine außerordentlich gute Leistung!

Wer ist Absatzmeister in seinem Premium-Segment?

  1. Audi A1 / A3: Audi führt das Segment der Kompaktklasse an.
  2. BMW 3: BMW dominiert mit dem 3er und dem neuen 4er die Mittelklasse, hat allerdings an Abstand zu Mercedes zu verloren, die 2015 mit einer runderneuerten C-Klasse aufwarteten.
  3. BMW 5: In der oberen Mittelkasse bleibt der BMW 5 das Maß aller Dinge, vor der E-Klasse und dem Audi A6.
  4. S-Klasse: In der Oberklasse zieht die Mercedes S-Klasse einsame Kreise. Seitdem Mitte 2016 der neue BMW 7 herauskam, könnte es wieder spannend werden. Spätestens dann, wenn Mitte 2017 der neue Audi A8 vorgestellt wird.
  5. Mercedes GL-Klassen: In der SUV-Klasse konnte Mercedes 2015 und 2016 ein echtes Pfund landen. Doch das Bild könnte sich wieder ändern, wenn Audi den Q4, Q6 und Q8 aus dem Köcher zieht und BMW mit dem X2 und X7 auf Aufholjagd geht. Immerhin bleibt dieses Segment auf längere Sicht der Bereich, wo sich weltweit am meisten bewegt.

Segmentvergleich Audi, BMW und Mercedes

 

Ein Hinweis zu den Audi-Bildern (das neue Q5-Modell): Sandra Schink ist die Fotografin.

Blogger seit 2003. Technikaffin, neugierig, am technischen Wandel der Zeit interessiert, Anhänger und Skeptiker des Fortschrittsglaubens. Track Record meiner ex-Blogs: MEX-Blog 2003-2005 (Wirtschaftsblog), WoW-Blog 2005-2009 (Gamingblog), 321Blog 2007 (eBay), BasicThinking 2003-2009 (Tech&Startups). Aktive Blogs: RobertBasic.de seit 2009 und Buzzriders.com seit 2011.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube 

3 Comments

  • Jens

    Ich nicht!
    Ich werde diese rollenden Aufbahrungskisten sicher nicht kaufen. Weil sie potthässlich sind!
    Leider fängt nun auch Maserati auch an, solche Oligarchen-proleten-kübeln zu bauen, und
    von den Werbe-versprech-marketing-hersteller red ich gar net. Es blute einem das Herz.
    Die elektrische Eiterbeule Tesla X3 ( heißt X 3, das die Karre den User vorsorglich tötet, damit
    er net alt werden muss, oder ist das begleitetes Denken..verz.. autonomes Fahren..?)

    Egal. 570 Kilo.. Ariel Nomad.. geil. In eineigen Wochen ist er da!
    Fahrrad, damit die Muskerl die feste Kupplung treten, oder ein alter Renault R4 der mit 13 kw-emotor, simpel das tut
    was er soll..
    Nur net 0 8 15– also was man so heute tut um die breite Masse zu “ beerdigen“.
    Gibt es zu den peinlichen SUV ( Schweinderlauto oder adepöse aufgepumpte Fettfrauen mit Reifen daran) eig Pflaster? ( BARRRROKK!!)

    na ja.. guckt man einen 50 Jahre alten DeTomaso Mangusta an.. warum sieht der heute aus, als würde erst morgen die geile Welt kommen
    und warum sehen diese 0 8 15 Autos so zum verschrotten peinlich aus?

    mit Grüßen ein neuer Fan :)

  • asdf

    Würde jetzt nicht behaupten das Suv mit entsprechender motorisierung mehr verbrauchen. Beispiel der X3 e83 3.0d 6 Zylinder 290ps 580NM den ich regelmäßig fahre.
    Durchschnittsgeschwindigkeit gesamt(über die letzten knapp 8000km) 69,7km/h. Durchschnittsverbrauch 6,46L. Fahre autobahn mit tempomat 110kmh(in österreich ist man bei der geschwindigkeit ganz okay unterwegs wenn man es nicht eilig hat) und Landstraße ebenfalls mit tempomat. Hier bei uns ist es ziemlich hügelig darum könnte der verbrauch sogar bisschen niedriger liegen wenn es flach wäre. Nebenbei gesagt das mit noname winterreifen.
    Fahre aber vorausschauend und gemütlich. Selten starke beschleunigungen.

  • asdf

    Vergessen zu erwähnen. Der x3 hat 6Gang Automaitk. Der Verbrauch ist nicht nach Bordcomputer sonder an der Zapfsäule durch wiederholtes volltanken berechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.