(Gastbeitrag von Cornelia Diedrichs) Wer mich sieht, würde niemals auch nur im entferntesten annehmen, dass ich mich in einen VW Polo GTI setze und über eine Rennstrecke pese. Ich wiege 145 Kilo, bin weiblich, Mama von zwei 4 Monaten alten Babys und alles andere als die typische Ich-geb-Gas-ich-hab-Spaß-Tante. Und doch habe ich es getan. Ich setzte mich hinter’s Steuer des neuen VW Polo GTI und gab auf einer Rennstrecke Gas und hatte dabei sogar meinen Spaß.

Ich bin nicht die Zielgruppe

Manche Autos haben bestimmte Zielgruppen, dies ist nichts Neues. Doch wo liegt die Zielgruppe beim Polo? Als ich frisch den Führerschein hatte, fuhren unheimlich viele Jungs VW Golf. Es war das Anfängerauto für die Männer. Bei meinen Freundinnen hingegen, war der VW Polo weit verbreitet. Es setzte sich dadurch in meinem Kopf fest: Der Golf ist ein Männer-Auto und der Polo ein Frauen-Auto. Doch wie passt der GTI da rein? Bei GTI denkt man doch normalerweise eher an Männer…. also zumindest nicht an übergewichtige Mamas, oder? Doch schauen wir uns den Polo GTI einfach mal genauer an! Vielleicht werden wir dann schlauer.

Das Design ist schick

Neue Stoßfänger, markant ausgestellte Türschweller und ein roter Streifen im eigenständigen Kühlergrill und in den Scheinwerfern geben dem GTI ein sportliches Aussehen. Optional bietet der Polo GTI auch LED-Scheinwerfer, womit er der erste mit solchen in der Baureihe ist. Besonders ansprechend fand ich die Leichtmetallräder im GTI-Design. Und auch der Dachspoiler sowie die dunkelroten Rückleuchten und das Chrom-Doppelendrohr verleihen Sportlichkeit und Dynamik bis ins letzte Detail. Sportlichkeit wird eher Männern zugeschrieben, doch ich finde den Polo GTI einfach nur schick. Ein schicker Stadtflitzer, schoss es mir durch den Kopf, als ich ihn das erste Mal erblickte. In silbergrau wirkt er etwas kühler als im feschen feurigen Rot. Ist es ein Klischee dass Frau rot fährt und Mann eher silbergrau? Dabei ist rot doch die GTI Farbe schlechthin. Wie dem auch sei, vom Exterieur ist er für alle ansprechend.

Von außen hui, von innen aber auch

Rot um rot geht es auch im Innern weiter. Sei es im Ledersportlenkrad, welches rote Kontrastnähte hat, als auch am Schalt- und Handbremshebel und sogar die Fußmatten sind von roten Kedern eingefasst. Die Sitze sind mit exklusiven Stoff bezogen. Sie sind sportlich schwarz mit natürlich roten Kontrastnähten versehen. Mir gefällt’s, denn der Polo GTI ist nicht prollig sondern wirklich stylisch. Nicht nur optisch sondern auch vom Sitzkomfort sagt mit der Sportflitzer zu. Ja schaut nur irritiert. Ich sitze mit meinen 145 Kilo sowas von bequem auf dem Fahrersitz, dass ich es selbst nicht glauben konnte. Die Sitze quetschten mich null und gar nicht ein. Das Lenkrad ließ sich komfortabel für mich einstellen und ich hatte ein echt gutes Raumgefühl. Null Beengtheit. Einfach nur angenehmes Sitzen und Wagengefühl. Es fühlt sich alles gut und hochwertig an. Wohlfühlen im Sportflitzer? Ja durchaus!

Downsizing war gestern, die Kurvensau überzeugt mit Power

Draufgelegt hat er. Unter der Motorhaube finden wir einen 1,8 Liter Vierzylinder-TSI, der satte 192 PS (141kW) leistet. Es gibt ihn als Sieben-Gang-DSG und für 1450 Euro oben drauf, bekommt man ihn als Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Als Schaltung ist er dank höherem Drehmoment sogar noch spritziger. In 6,7 Sekunden schafft er es auf 100km/h und schafft in der Spitze 236km/h. Und für den extra Sportlichkeitsmodus, kann man das Sport-Select-Fahrwerk mit Sport Performance Kit für nur 285 Euro dazu bestellen. Mit einer Taste im Cockpit werden dann die Dämpfer härter geschaltet und die Lenkung sowie Gaspedalkennlinie in den Sportmodus versetzt.

Auf der Rennstrecke konnte ich ihn natürlich nicht voll ausfahren, doch konnte ich seine satte Kurvenlage bewundern. Ich bin Mama, eine vorsichtige Fahrerin, ich werde daheim noch gebraucht…. mein Hirn sagte mir bei so mancher Kurve: “Shit, ich bin zu schnell, bei dem Tempo flieg ich doch aus der Kurve.” Aber dem war nicht so. Der Polo GTI entpuppte sich wirklich als Kurvensau. Der Frontantriebler lag satt auf der Straße und hielt mich spielend in der Kurve. Ich muss gestehen, dass mein Einschätzungsvermögen was Kurvengeschwindigkeit angeht, doch radikal überrascht wurde.

Und abseits der Rennstrecke überzeugte der Polo GTI mit sehr angenehmen Fahrgefühl. Wer Bandscheibenvorfälle hat, wird auf Dauer nicht glücklich mit dem Wagen, soviel steht fest. Bei einem Wagen wie dem Polo GTI will man die Straße spüren. Man will merken, wie man fährt. Das ist kein Wagen für luxusverwöhnte “Ich-fahre-gemütlich-auf-dem-Sofa-spazieren”-Fahrer. Es ist ein Wagen für Power und Fahrvergnügen, für eine gute Kurvenlage und Menschen, die auch mal gern mit dem Gasfuss spielen. Doch auch innerorts überzeugt er durch seine Spritzigkeit und bereitete mir sehr viel Vergnügen. Und dazu kann er sich auch noch hören lassen. Sein Sound wird im Innenraum künstlich verstärkt, sodass man noch mehr “Fahr-Feeling” bekommt, doch könnte es hier durchaus noch etwas satter im Ton sein. Aber ich will nicht schimpfen, denn es ist auch so vom Sound her nicht zu verachten, wenn man den Autoschlüssel umdreht. Ja Ihr lest richtig: Autoschlüssel umdrehen. Es wurde ein echter Autoschlüssel beibehalten. Nix mit Knopf drücken oder einfach nur Einsteigen und irgendwo Ablegen, nein hier muss man – wie es sich gehört – den Schlüssel ins Zündschloss stecken und umdrehen!

Technik, die begeistert – das Infotainmentsystem und die Multifunktionsanzeige

Im Cockpit finden wir das Infotainmentsystem. Wir haben neben Telefon, Medienwiedergabe, Navigation, Sprachsteuerung, Verkehrsmeldungen und verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten auch noch MirrorLink. Hierbei handelt es sich um eine Kopplung des Smartphones mit dem Auto und dem Nutzen von Apps. Ich habe mir die Apps MyGuide, BlueThink Trainer, Shared Audio und Miroamer mal genauer angesehen und bin begeistert.

Diese 4 Apps zeigen auf, wie die Zukunft der Interaktion und der Möglichkeiten bei Autos aussehen können.

Doch noch eine weitere App war vorhanden, die mich restlos begeisterte. Sound Journey heißt sie und mit dieser App kann man sich seine eigene Musik mit dem Polo GTI erfahren. Das Fahrzeug wird sozusagen zum Soundmischer.
Wie das funktioniert, erfahrt Ihr hier >>>

Wer ist denn nun die Zielgruppe?

Das Spektrum ist groß. Alle jungen Leute, egal ob Männlein oder Weiblein, werden sich in diesen sportlichen Flitzer verlieben. Jeder der gern ein bisschen flotter fährt, wird begeistert sein. Junge Menschen auch deswegen, weil der Verbrauch mit 5,6 Litern beim DSG und 6,0 Litern beim Handschalter für die Geldbörse schonend sind. Mir persönlich würde er sogar als Zweitwagen gefallen, auch wenn der Kofferraum mit 204 bis 882 Litern nun nicht überragend groß ist. Aber für die Stadt als Zweitkutsche würde er durchaus auch mir übergewichtiger Dame in den besten Jahren gefallen. Er ist ein Auto für Singles, für junge Erwachsene und Fahranfänger (wenn sie verantwortungsbewusst mit PS und Geschwindigkeit umgehen können) und für Familien als Zweitwagen, wenn die Mama auch gern mal flotter fährt und in der Stadt zügig voran kommen will. Und natürlich für jeden, der sportliches Fahren im Kleinwagen einfach nur genießen kann und mag.

Fakt ist: Mir machte der Wagen Spaß. Er machte mir gute Laune und weckte mit den Apps meinen Spieltrieb.

Weitere Fotos findet Ihr hier >>>
Technische Details gibt es hier >>>

Blogger seit 2002. YouTuber seit 2011. Ehefrau, Zwillingsmama, Hundehalterin und begeisterte Weltentdeckerin.
Aktive Blogs: blog.connys-welt.com seit 2002, makeupbeauty.de seit 2010 und beautygeek.de seit 2013.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube Xing 

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.