Copyright Robert Basic

 

Die meisten Daten entstammen dem Statistik-Bereich des Kraftfahrbundesamtes. Weitere Daten kommen aus dem DAT-Report 2016 (.pdf) und von der Automobilverbandsseite des VDAs. Lets go:

Wie viele neue PKWs wurden 2016 in Deutschland verkauft bzw. neu zugelassen?

  • Neuzulassungen 2016: 3,35 Mio (+4,5% ggü. dem Vorjahr).
  • Der Durchschnittspreis beträgt rund 28.500 €.

Wie hoch war der Geschäftswagenanteil bei den Neuzulassungen?

  • Anteil Geschäftswagen 2016: 65% (2,18 Mio.).
  • Der Anteil an Privatwagenzulassungen war damit 35% (1,17 Mio.)

Was kostet ein Neuwagen?

  • Der Durchschnittspreis beläuft sich auf rund 28.500 Euro. Laut DAT Report 2016 (.pdf-Link) betrugen die anteiligen Ausgaben für einen Neuwagen 59% vom verfügbaren Einkommen eines Haushalts. Der Wert hält sich seit Beginn der Studie stabil (um die 60% schwankend) und widerspricht dem allgemeinen Glauben, dass PKWs immer teurer wurden, relativ zum Einkommen.
  • Anteil Neuwagen vom Einkommen

Wie viele Modellreihen buhlen um die Gunst der Käufer von neuen Modellen?

  • Das Kraftfahrtbundesamt unterscheidet 356 Modellreihen.
  • Doch nur wenige Modelle sind echte Verkaufsschlager.
  • Die 30 beliebtesten Modellreihen vereinen knapp 50% aller PKW-Verkäufe auf sich (rund 1,6 Mio Fahrzeuge von insg. 356 Modellreihen).
  • Sprich, wenige Volumenmodelle – 8% aller Modellreihen – tragen zur Hälfte des Gesamtverkaufsvolumens bei.

Wie viele Segmente unterscheiden wir dabei?

  • Ausgehend vom Kraftfahrtbundesamt werden 13 Segmente unterschieden: Vom Kleinwagen bis hin zum Geländewagen und Sportwagen.
  • Die Konzentration auf wenige, beliebte Modelle spiegelt sich in den jeweiligen Segmenten wider.
  • Die jeweiligen „Top 5“-Kassenschlager je Segment machen 57,7% der Gesamtverkäufe aus.
  • Übersetzt: 65 Modellreihen (von 356) vereinen 1,94 Mio aller Verkäufe (von 3,35 Mio) auf sich.
  • Was aufzeigt, wie stark sich der Wettbewerb um 1/5 aller Modellreihen ballt.

Wie viele PKWs wurden 2016 in Deutschland je Segment neu zugelassen? Welche Modelle waren die Bestseller je Segment?

Sortieren wir das nach Volumen und Marktanteil:

  • Kompaktklasse: 846.000 (25,2%)
    VW Golf – 235.935 / Opel Astra – 65.173 / BMW 1er – 46.632
  • Kleinwagen: 486.000 (14,5%)
    VW Polo – 72.017 / Opel Corsa –  55.191 / Ford Fiesta – 43.887
  • Mittelklasse: 427.000 (12,8%)
    VW Passat – 80.900 / Mercedes C-Klasse – 66.898 / Audi A4 – 61.597
  • SUV: 426.000 (12,7%)
    Ford Kuga – 34.676 / Opel Mokka – 32.052 / BMW X1 – 8.400
  • Geländewagen: 289.000 (8,6%)
    VW Tiguan – 63.978 Audi Q5 – 26.727 Volvo XC60 – 14.525
  • Minis: 237.000 (7,1%)
    VW Up – 36.592 / Fiat 500 – 32.677 / Smart Fortwo – 25.768
  • Großraum-Vans: 151.000 (4,5%)
    VW Touran – 52.560 / Mercedes V-Klasse – 16.647 / Seat Alhambra – 13.110
  • Utilities: 150.000 (4,5%)
    VW Transporter – 38.842 / VW Caddy – 32.191 / Ford Transit – 11.063
  • Obere Mittelklasse: 117.000 (3,5%)
    Audi A6 – 41.341 / Mercedes E-Klasse – 37.945 / BMW 5er – 30.055
  • Mini-Vans: 105.000 (3,1%)
    Mercedes B-Klasse – 30.787 / Opel Meriva – 14.737 / Renault Scenic – 9.666
  • Sportwagen: 41.000 (1,2%)
    Porsche 911 – 8.016 / Audi TT – 7.356 / Ford Mustang – 5.232
  • Oberklasse: 27.000 (0,8%)
    Mercedes S-Klasse – 6.812 / BMW 7er – 5.536 / Porsche Panamera – 1.400

Wenn wir die Segmente SUV, Geländewagen, Utilities und Mini/Großraum-Vans zusammenfassen, kommen wir auf 1,12 Millionen Fahrzeuge, die von der Anmutung und Raumverhältnissen her im Volksmund als SUV bezeichnet werden. Es ist mittlerweile der populärste Fahrzeugtypus und weist seit Jahren sehr hohe Steigerungsraten zu Lasten der anderen Segment-Typen auf. SUVs-Designs werden in Zukunft noch deutlicher den Straßenverkehr prägen.

Welches waren die beliebtesten PKW-Neuwagen 2016?

  1. VW Golf 235.935
  2. VW Passt 80.900
  3. VW Polo 72.017
  4. Mercedes C-Klasse 66.898
  5. Opel Astra 65.173
  6. VW Tiguan 63.978
  7. Audi A4 61.597
  8. Skoda Octavia 58.683
  9. Audi A3 57.176
  10. Opel Corsa 55.191

Welches waren die beliebtesten Geschäftswagen (neu) 2016 in Deutschland?

  1. VW Golf 167.986
  2. VW Passat 73.376
  3. Audi A4 53.713
  4. Opel Astra 48.619
  5. Mercedes C-Klasse 46.026
  6. Opel Corsa 44.484
  7. Audi A3 43.740
  8. Skoda Octavia 39.200
  9. VW Touran 38.421
  10. BMW 3er 37.388
  11. Anbei ein Bericht der Wirtschaftswoche rund um Geschäftswagen: Dienstwagen-Studie: Das sind die Autos der Chefs. Dort ist die Sprache von 36.000 Euro, die ein Dienstwagen im Schnitt über alle Branchen hinweg kostet. Rund 8.000 Euro mehr als ein Neuwagen üblicherweise kostet. Allerdings ist hierbei zu betonen, dass die üblichen Flottenfahrzeuge mit kleinen Motoren und minimaler Ausstattung dabei nicht berücksichtigt wurden, was sich auf den Durchschnittspreis von Dienstwagen auswirkt!

Welche Hersteller haben 2016 die meisten Fahrzeuge in Deutschland abgesetzt?

  1. VW ist natürlich seit jeher der Absatzkönig.
    2016 waren es 656.000 PKWs mit einem Marktanteil von 19,6%.
    Allerdings erlitt die Marke Volkswagen als einziger Hersteller in Deutschland einen Absatzeinbruch von 4,3% gegenüber dem Vorjahr.
    Es ist zu vermuten, dass die Probleme im Bereich des Abgasskandals zu suchen sind.
    Alle anderen Hersteller inklusive der VW-Konzerntöchter Audi (+7,6%), Seat (+3,1%) und Skoda (+3,5%) waren deutlich im Absatzplus, abgesehen von Hyundai.
    Würde man davon ausgehen, dass sich VW-Modelle marktkonform verkauft hätten (der Gesamtmarkt bewegte sich um +4,5%), dann wären 50.000 weitere VW-PKWs an Mann und Frau gebracht worden. Bei einem Durchschnittsumsatz von knapp 18.000 Euro je Neuwagen gingen Volkswagen damit 0,9 Mrd. Euro durch die Lappen.
  2. Mercedes folgt mit großen Abstand: 349.000 inkl. Smart-Modellen (+8,5%).
  3. BMW 306.000 inkl. Minis (+5,4% und +10,8%)
  4. Audi 290.000 (+7,6%)
  5. Opel 244.000 (+6,3 %)
  6. Ford 240.000 (+6,8%)
  7. Skoda 186.000 (+3,5%)
  8. Renault 125.000 (+13,9%)
  9. Hyundai 107.000 (-1,1%)
  10. Seat 97.000 (+3,1%).

Absatz deutscher Autokonzerne in Deutschland 2016?

  • Die deutschen Autokonzerne (VW = VW, Audi, Seat, Skoda, Porsche / Daimler = Mercedes, Smart / BMW + Mini) haben zusammen rund 1.9 Millionen Fahrzeuge abgesetzt.
  • Zusammen mit Opel und Ford (die beide große Werke in Deutschland haben) sind es 2,4 Mio. PKWs.
  • Heißt? Rund 3/4 des Marktes sind fest in deutscher Hand (+Opel & Ford).
  • Rechnet man rein die Modelle deutscher Autokonzerne kommen wir auf einen Marktanteil von 57% (1,9 Mio / 3,35 Mio).
  • Rechnet man davon nur BMW, Mini, Daimler, Smart, VW und Audi zusammen (ohne Seat und Skoda), kommen wir auf 48%. (1,6 Mio / 3,35 Mio)

Welche Autoländer sind in Deutschland 2016 erfolgreich gewesen?

  1. Allen voran die deutschen Autohersteller wie soeben aufgelistet: 1,9 Millionen neue PKWs von insgesamt 3,35 Millionen Neuzulassungen.
  2. USA: 500.000 PKW (Ford, Opel, Tesla, Jeep,…)
  3. Japan: 311.000 PKW (Honda, Toyota, Mitsubishi, Mazda …)
  4. Frankreich: 284.000 PKW (Peugeot, Citroen, Renault, Dacia, …)
  5. Südkorea: 108.000 PKW (Kia, Hyundai, …)
  6. Italien: 81.000 PKW (Alfa, Fiat, …)
  7. China: 40.000 PKW (Volvo)
  8. Indien: 31.500 (Jaguar, Land Rover)
  9. Quelle: KBA-Statistik Fahrzeugzulassungen (FZ) / Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern – Monatsergebnisse Dezember 2016 (.pdf)

Automobilproduktion deutscher Hersteller im Inland und Ausland 2015

Da ich die Daten für 2016 nicht habe, anbei die Jahresdaten für 2015. Laut VDA wurden produziert:

  • im Inland – 5.708.000
  • im Ausland – 9.435.000
  • Gesamt 2015 – 15.143.000
    Bezogen auf die Produktion deutscher Automobilhersteller im Bereich PKW.

Inlandsproduktion deutscher Autohersteller seit 1957, Quelle: VDA

Es ist unter arbeitsmarktpolitischen Hintergründen durchaus spannend zu sehen, dass deutsche Autofirmen den Produktionsausstoß seit 1998 um die 5,5 Millionen PKWs pro Jahr halten. Auf der anderen Seite muss man deutlich festhalten, dass der Großteil der Produktion im Ausland erfolgt. Anders gesagt: Der steigende Absatzerfolg über die Jahrzehnte hinweg machte sich nicht mit proportional wachsender Belegschaft in Deutschland bemerkbar. Aktuell sind mit der Herstellung von KFZs aller Arten 459.000 Menschen beschäftigt, im Bereich KFZ-Zulieferbetriebe sind es 300.000 Beschäftigte.

Beschäftigte deutscher Automobilkonzerne

  • Der Volkswagen Konzern beschäftigte 2015 weltweit 604.000 Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt und gab dafür 36,36 Mrd. € aus.
  • Volkswagen beschäftigt als Konzern im Inland 276.000 Mitarbeiter.
  • Die Daimler AG beschäftige 285.000 Mitarbeiter anno 2015 und kam auf 20,9 Mrd. € an Personalkosten.
  • Davon waren 170.000 im Inland tätig (Quelle: Geschäftsberichte VW und Daimler 2015).
  • Die BMW AG kam Ende 2015 auf 122.000 Mitarbeiter und hatte Personalkosten in Höhe von 10,9 Mrd. €.
  • Davon werden vermutlich 75.000 im Inland beschäftigt, da dies dem BMW Geschäftsbericht 2015 so nicht direkt zu entnehmen ist.

Wie viele Autos aus deutscher Automobilproduktion gingen in den Export?

  • Von 5.700.000 in Deutschland produzierten Autos gingen 77% bzw. 4.400.000 PKWs in den Export.
  • Die meisten der PKWs gingen in den europäischen Raum (2.750.000), Afrika 95.800, Amerika 767.000, Asien 701.000 und Australien 91.000.
  • Schön zu sehen: Bei insgesamt 15 Millionen von deutschen Autoherstellern produzierten PKWs werden nur rund 30% in Deutschland hergestellt. Bedingt durch die zahlreichen, ausländischen Standorte deutscher Konzerne ist das weder ein Wunder noch etwas Ungewöhnliches.
  • Auch diese Daten beziehen sich auf 2015 und kommen von dem VDA-Verband.

Wie viele Autos wurden weltweit produziert und wie hoch ist der Anteil deutscher Autokonzerne?

Während die deutschen Hersteller im Inland rund 5,7 Mio Autos 2015 produzierten, wurden weltweit von allen Herstellern 78.700.000 PKWs hergestellt (Quelle: VDA).
Davon:

  • in Europa: 18.500.000 (davon D: 5,7 / F: 1,6 / Spanien 2,2 / UK: 1,6 / Italien: 0,7).
  • in Nordamerika inkl. Mexiko: 17.400.000.
  • in Asien: 37.700.000, davon 20.000.000 in China und 7.800.000 in Japan.
  • Deutsche Autokonzerne produzieren damit 19% der gesamten PKWs weltweit.
  • Anders: Jedes fünfte Auto wird von einem deutschen Hersteller verkauft.

Wie viele gebrauchte PKWs wurden 2016 in Deutschland verkauft?

  • 2016 wurden 7,4 Millionen gebrauchte Fahrzeuge umgeschrieben.
  • Davon waren 33% mit einem Diesel ausgestattet.
  • Der Gesamtumsatz belief sich 2015 laut DAT-Report (.pdf) auf 78 Milliarden Euro.
  • Der Durchschnittspreis eines Gebrauchten beträgt 10.600 Euro (Bezugsjahr 2015, Quelle: DAT-Report).

Wie viele Autos wurden gesamtheitlich neu zugelassen und gebraucht umgeschrieben?

  • Wir sprechen von 10,75 Millionen PKWs, die den Besitzer gewechselt haben.
  • Der gesamte PKW-Bestand beträgt nun 45,8 Mio. und insgesamt 62,6 Millionen Fahrzeuge aller Arten (inkl. LKW und Anhänger).
  • Das Durchschnittsalter eines Fahrzeugs beträgt 9,3 Jahre und
  • wir kommen auf 684 Kraftfahrzeuge je 1.000 Einwohner, was die KfZ-Dichte angeht.
  • Steuerliche Kosten? Alleine für die Entfernungspauschale aus nichtselbständiger Arbeit wurden laut „Bundesamt für Statistik“ knapp 28 Mrd Euro anno 2011 (jüngere Daten habe ich nicht finden können – siehe Quelle) steuerlich abgesetzt.

Wie hoch war der Gesamtumsatz?

Da die Daten für 2016 noch nicht vorliegen, kann man alternativ die Umsatzdaten aus 2015 heranziehen:

  • Insgesamt wurden 170 Milliarden Euro mit dem Autohandel in Deutschland umgesetzt.
  • Davon 92 Mrd. € mit Neuzulassungen und
  • 78 Mrd. € mit Gebrauchten.
  • Da der Verkauf von neuen PKWs um 4,5% von 2015 auf 2016 gestiegen ist, kann man von höheren Umsatzvolumina für 2016 ausgehen.
  • Der Gesamtumsatz der gesamten Automobilindustrie mitsamt Zulieferern belief sich 2015 auf 404 Mrd. €.

Werkstätten-Situation

  • Laut DAT Report 2016 wurden anno 2015 rund 71 Mio Wartungs- und Reparaturarbeiten vorgenommen, wovon die Werkstätten 64,4 Mio Arbeiten ausführten. Die Werkstätten übernahmen im Schnitt 1.600 Aufträge je Werkstatt im Jahr 2015 an. Das Gesamtvolumen beträgt übrigens geschätzt 20 Mrd Euro.

 

Blogger seit 2003. Technikaffin, neugierig, am technischen Wandel der Zeit interessiert, Anhänger und Skeptiker des Fortschrittsglaubens. Track Record meiner ex-Blogs: MEX-Blog 2003-2005 (Wirtschaftsblog), WoW-Blog 2005-2009 (Gamingblog), 321Blog 2007 (eBay), BasicThinking 2003-2009 (Tech&Startups). Aktive Blogs: RobertBasic.de seit 2009 und Buzzriders.com seit 2011.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.