Ich habe seit Anfang März von E-Plus das Samsung Galaxy Note (Android-System) als Testgerät und muss seitdem feststellen, dass sobald ich kleinere Geräte wie das HTC, iPhone/ipod Touch in den Händen halte, gewissermaßen die Geräte „popelig“ finde. Diesen Effekt finde ich schon bemerkenswert, wie sehr andere Geräte dagegen abfallen, die ich vorher super fand.

Samsung Galaxy NoteEs ist tatsächlich die Größe des Screens von 5,3 Zoll, die zu diesem haptischen Feeling im Vergleich führt. Der Unterschied ist wirklich krass. Ich lege das Samsung aus der Hand und nehme mein iPod Touch in die Hand.. „oups… wie klein ist der Screen, wie klein ist die Schrift, wie klein die Icons, wieso geht das nicht komfortabler, warum fand ich das gut?„.

Ein-Hand Bedienung

Was ich häufiger von Dritten höre, die das Gerät erstmals in die Hand nehmen, ob denn die „Daumen-Bedienung“ möglich sein. Also alles mit einer Hand machbar und erreichbar wäre. Wer kürzere Finger/kleinere Hände hat, für den kann das in der Tat ein Problem werden. Ich selbst habe dahingehend kein Problem bemerkt, da ich mit zwei Händen gesegnet bin. Und, wer eitel ist, wird das Gerät beim Telefonieren aufgrund seiner Größe als unangenehm empfinden. Ich selbst habe mich auch am Anfang leicht mockiert darüber, doch das hat sich nun gelegt. Es fällt mir nicht mal mehr auf. Im Gegenteil, ich mag es sogar mehr mittlerweile. Da es hervorragend in der Hand liegt, sich leicht anfühl (aufgrund der Größe erwartet das Brain ein schwereres Objekt) und super dünn ist.

PEN ist nützlich

Samsung Galaxy Note
Was die flüssige Bedienung der Programme angeht? Im Gegensatz zu anderen Geräten ist es ein Genuss, auch wieder aufgrund der Ergonomie des Screens, der zudem gestochen scharf ist. Und wenn es mal eng wird, aufgrund eng anliegender Bedienelemente des Programms oder des Interfaces (Malprogramme…) insgesamt, kann auf den beiliegenden PEN (im Gehäuse integriert) zurückgreifen. Einfach nur perfekt!! Zudem besitzt der Stift einen Button.

Was man damit macht? Ganz einfach: Click the Button and touch the screen => Screenshot ist fertig für Notizen. Daher der Name des Gerätes „Note„. Anfänglich dachte ich, was für ein Quatsch, aber ehrlich, man gewöhnt sich so schnell dran und mag es nicht mehr missen. Ob ich nun Screenshots aus Games machen, aus Maps oder anderen Anwendungen, Notizen (Text+ grafische Unterlegung mittels mehrfarbigen Pinsel, Kreis/Viereck, Ausschneiden, …) ergänzen und beliebig versenden (Evernote, Mail, FB, Twitter, Dropbox…), das ist alles wunderbar einfach und schnell mit wenigen Klicks erledigt.
Samsung Galaxy Note Notizfunktion

Als Spielekonsole

Anbei der Screenshot aus einem Game namens Six Gun (sehr zu empfehlen, quasi kostenloses Game), um die grafischen Fähigkeiten zu zeigen, klickt es einfach für den Fullscreen an:
Six Gun auf dem Samsung Galaxy Note
Sohnemann 1 und 2 sind begeistert vom dem Gerät. Natürlich handelt es sich hierbei um die Spielfähigkeiten. Gegenüber dem Bildeindruck des Nintendo DSi meinen sie, wäre das Samsung sogar besser.

Flash

Eins ist bemerkenswert, wenn wir an iPhoner denken: Beim Browsen kann ich jegliche Webseite mit Flash-Elementen aufrufen und Flash abspielen. Keine bescheuerte Meldung „ich Steve Jobs bestimme, Euch Usern Flash zu verweigern“. Ein Vergnügen und kein Ärger mehr ob dieser dämlichen Bevormung von Apple beim Surfen, was ja nicht ganz unwichtig bei Smartphones ist.

Technische Details

Alles andere, wie CPU-Speed, Auflösung, Speicher, weitere umfangreiche Funktionen usw. lest Ihr am besten auf Amazon durch.

Kritik

Es hat einen Knacks, der mir auf den Senkel geht: Und zwar beim Tippen kann es sein, dass ich mal Sonderzeichen brauche. Siehe unten links „?123“. Rechts daneben thront allerdings der Schalter für Einstellungen, nämlich dieses Schraubensymbol. Ihr könnt Euch vorstellen, dass man sich schneller vertippt als es einem lieb ist und im Einstellscreen landet. Samsung: Verschiebt das Mistding oder macht den Anschlag länger, um das Menue zu aktivieren!!!
Samsung Galaxy Note Keyboard
Btw, wer mag, kann auf die sogenannten Swype-Eingabemethodik (YT-Video) umstellen. Wer sich dran gewöhnt, wird überrascht sein, wie schnell das gegenüber der klassischen tip-trap-trip Methode geht. Dann nervt auch dieser Einstellschalter nicht mehr. Ok, wahlweise darf man auch reinsprechen (Voice-to-Text) oder „Text malen“ via Schrifterkennung, wie früher auf dem Newton Pad (ein Wundergerät vor 15 Jahren, fand das damals extrem innovativ und hatte viel Spaß damit). Alle vier Methoden funzen gut und es ist für jeden was dabei, zu jeder Situation. Wer bei einer Autofahrt auf holpriger Straße tippen muss, kennt das Problem und flucht. Beim Samsung schaltest eben auf Voice oder Schrifterkennung um, wobei es immer noch sein kann, dass der Bayer weiterhin flucht. Ist ja auch ein südkoreanisches Gerät, das nicht alle Dialekte mag :)

Randgeschichte

Vor einiger Zeit saß ich in der Bahn und packte das Samsung aus. Mir schräg gegenüber saß ein etwas jüngerer Typ, der sich mit großen Augen an mich wand und meinte „Sie haben auch das Samsung Galaxy Note?„. So kamen wir ins Gespräch, er war glücklicher und stolzer Besitzer dieses Gerätes. Während der Fahrt zeigte er mir einige Kniffe: So wusste ich bis dato nicht, dass ich das Telefon nur auf die Vorderseite ablegen muss, damit es in Konferenzen nicht bimmelt. Cool! Insgesamt fand er es erstaunlich, warum sich so viele ein iPhone holen, wo doch das Galaxy Note weitaus besser wäre. Selten so einen strahlenden und überzeugten Kunden gesehen, der mit seinem Produkt zufrieden war. Kann ich gut verstehen, nachdem ich das Teil ins Herz geschlossen habe.

Fazit

Für mich ist es das absolut beste Smartphone da draußen, meine persönliche Referenzklasse, mit Abstand! Groß genug, aber nicht zu groß für die Hemd- und Hosentasche. Ausreichend Akku, superbe Screen, tolle Ergonomie. Und leider habe ich nun das Problem, dass ich kleinere Geräte mickrig finde. Echt strange solche Gewöhnungseffekte.

Blogger seit 2003. Technikaffin, neugierig, am technischen Wandel der Zeit interessiert, Anhänger und Skeptiker des Fortschrittsglaubens. Track Record meiner ex-Blogs: MEX-Blog 2003-2005 (Wirtschaftsblog), WoW-Blog 2005-2009 (Gamingblog), 321Blog 2007 (eBay), BasicThinking 2003-2009 (Tech&Startups). Aktive Blogs: RobertBasic.de seit 2009 und Buzzriders.com seit 2011.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube 

One Comment

Comments are closed.