Rückwärtsfahren mit Bewegtbild

Rückfahrkameras sind in heutigen PKWs nicht mehr brandneu. Aber wer sie hat, schätzt sie ungemein. Viel bequemer kann man kaum noch Rückwärtsfahren.

Wo war nochmal der Ausgang?

Oder doch? Mercedes hat in seinem Roadster-Modell “SL” eine spezielle Version verbaut: Der Screen projiziert entsprechend Deiner Lenkeinschläge bewegliche Führunsgslinien, so dass Du exakt siehst, wo Du anecken würdest, wenn Du bei gleichbleibenden Lenkeinschlag weiter rückwärts fährst. Der Unterschied zu normalen Rückfahrkamera-Systemen ist, dass sie entweder nichts einblenden oder aber starre Linien projizieren.

Das schaut in der Praxis wie folgt aus

Foto von Hauke Sandhaus, CC-Lizenz

Blogger mit Leib und Seele seit 2003. Technikaffin, neugierig, am sozio-technischen Wandel der Zeit interessiert, Anhänger und Skeptiker des Fortschrittsglaubens.

Track Record meiner ex-Blogs: MEX-Blog 2003-2005 (einst bekanntestes Wirtschaftsblog in D), WoW-Blog 2005-2009 (eins der größten Gamingblogs zu der Zeit), 321Blog 2007 (kurze Ausritt in die eBay-Welt), BasicThinking 2003-2009 (eines der bekanntesten IT/Webstartup-Blogs).

Aktive Blogs heute: RobertBasic.de (mein privates Wohnzimmer) seit 2009 und Buzzriders.com seit 2011 (moderne Technologien mit Potential, die Zukunft zu verändern)

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube 

Kommentiere im Netz, nicht hier